Kontakt aufnehmen

Walzen- und Raupen-Kleberauftragsmaschine Twinglue

Kombinierte Kleberauftragsanlage für Dispersions- und Schmelzklebstoffe

Schmelzkleberauftrag für quadratische und rechteckige Plattenware, Dispersions-Klebeverfahren im vollflächigen Walzenauftrag. Universell einsetzbar durch wahlweise Platten-und Kernbeschichtung mit Dispersions- oder Schmelzklebstoff

  • Kompaktes Design 
  • Verwendung von kalten und wärmeaktiviertem Dispersionsklebstoff sowie Schmelzklebstoff
  • Schnelle Umschaltung von einem Klebeverfahren auf das andere
  • Sparsame Klebstoffaufträge (Walzenauftrag für Dispersionsklebstoffe, Raupenauftrag für Schmelzklebstoffe)
  • Intelligente Steuerung mit konstanter Komponentenabfrage und -meldesystem

Key Facts

Einsatzgebiet

  • Matratzenhersteller, Schaumkonfektionäre

Material

  • PU-Schaum (flach und profiliert), Visco-Schaum, Latex-Schaum, Textilien (ab t= 10 mm)

Technische Daten

Plattenbreiten:

  • 1000 – 2000 mm, Option: 2200 mm

Plattenlängen

  • 800 – 2200 mm

Plattendicken

  • 10 - 300 mm

Auftragsgeschwindigkeit

  • bis 30 m/min.

Standard

  • Siemens-Steuerung
  • B-Con Fernwartung

Walzenauftrag:

  • Quertransport
  • Höhenverstellung
  • TEC-Roller
  • Autom. Längen- und Breitenerkennung
  • Klebstoff-Fördersystem

Raupenauftrag:

  • Hubrahmen mit manueller oder automatischer Höhenverstellung
  • Schmelzer
  • 5-7 Düsen pro Auftragskopf für den Raupenauftrag
  • Auftragsköpfe sind fest, oszillierend oder verfahrbar anzubringen
  • Auftragskopf Eckfahrt

Optionen

Walzenauftrag:

  • Reinigungsassistent mit und ohne Reinigungswanne
  • Klebetankpodest
  • Programmierbare Längen- und Breiteneinstellung
  • LAM-Tronic Wellenfahrt

Raupenauftrag:

  • Intermittierender oder oszillierender Raupenauftrag
  • Variable Anzahl Raupenbahnen
  • Programmierbare Breiten- und Höheneinstellung

Weitere Features

TEC-Roller

Über zwei im Gegenlauf betriebene Edelstahlwalzen wird der Klebstoff auf die Oberfläche aufgetragen. Durch die anpassbare Lagerung der Walzen wird die Feinjustierung des Öffnungsspaltes zur Klebstoffdosierung ermöglicht. Die Klebstoffbefüllung des Walzensystems funktioniert vollautomatisch und wird mithilfe einer kontinuierlichen sensorischen Füllstandsüberwachung geregelt. An den Stirnseiten der Wellen sind Abstreifer angebracht, die den Kleberaustritt verhindern. Durch eine flexible Schwenkvorrichtung wird sichergestellt, dass sich sowohl im Vor- als auch im Rücklauf nur eine Walze im Eingriff befindet. Das ist die Garantie für eine kontinuierlich gleichbleibende und reproduzierbare Benetzung.

Klebstoff-Fördersystem (Dispersion)

Über einen Füllstandsensor wird die Zuführung des Klebstoffs in das Walzensystem vollautomatisch reguliert. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Gravitationseinspeisung: Der Förderdruck im Schlauch wird über den Höhenunterschied von Klebstofftank und Austrittspunkt erzeugt. Über ein druckluftgesteuertes Edelstahl-Kugelventil wird der Materialfluss in den Edelstahl- und Teflonelementen reguliert.
  • Pumpeneinspeisung: Die Förderung des Klebstoffs erfolgt durch ein Pumpen-Mehrventil-System. Diese Ausführung eignet sich besonders für Verarbeitung von thermoaktiviertem Klebstoff

Reinigungsassistent mit Reinigungswanne

Komplett verlegte Wasserführung innerhalb der Anlage, mit manuell zustellbarem, nichtrostendem Verteilerbalken zur Reinigung des Walzensystems in der Parkposition.

LAM-Tronic Wellenfahrt in Verbindung mit der programmierbaren Längen- und Breiteneinstellung

Mithilfe zusätzlicher Sensorik, angebracht am TEC-Roller, wird während der Querfahrt kontinuierlich der Abstand der im Eingriff befindlichen Walze zur Platte ermittelt. Auf Basis dieser Überwachung wird die Höhenverstellung des TEC-Rollers dynamisch an das Profil der Platte angepasst. Es können verschiedene Wellenprofile bearbeitet werden, für kürzere Wellenlängen können dünne Walzen (Ø138,5) eingesetzt werden. 

Auftragsköpfe (Raupenauftrag)

Die schnell austauschbaren Auftragsköpfe werden schwebend über dem zu verarbeitenden Produkt angebracht. Ein integriertes Verteilungssystem verteilt den Materialzufluss auf mehrere Klebstoffdüsen. Aus diesen tritt der aufgeheizte Klebstoff reguliert in Raupenform aus. Pro Auftragskopf wird das Produkt mit 5 bzw. max. 7 nebeneinanderliegenden Klebstoffraupen beschichtet. Die Auftragsköpfe werden auf einem querverlaufenden Profil angebracht. Hier gibt es drei Möglichkeiten:

  • Fest: Durch leichtes Lösen der Schraubverbindungen können die einzelnen Köpfe beliebig entlang des Profils positioniert werden.
  • Oszillierend: Auf einem querverlaufenden Profil am Hubrahmen wird ein weiteres Profil auf Gleitschienen angebracht. Über einen Servomotor mit entsprechender Übersetzung von rotatorischer zu translatorischer Bewegung kann das gleitgelagerte Profil zur Oszillation angeregt werden. Auf diesem werden die Auftragsköpfe fest angebracht. Durch leichtes Lösen der Schraubverbindungen können die einzelnen Köpfe beliebig entlang des Profils positioniert werden.
  • Verfahrbar: Die Auftragsköpfe werden flexibel verfahrbar angebracht. Jeder Auftragskopf wird mit einem Servomotor ausgestattet. Über ein Zahnrad-Zahnstangensystem kann jeder Kopf individuell angesteuert und positioniert werden.

Raupenauftrag

  • Gleichmäßiger Raupenauftrag: Das Produkt wird mit gleichmäßig nebeneinanderliegenden Klebstoffraupen beschichtet.
  • Intermittierender Raupenauftrag: Die Düsen werden in definierten Zeitintervallen geschlossen und wieder geöffnet, sodass ein „gestricheltes“ Raupenmuster auf der zu beleimenden Fläche vorzufinden ist.
  • Oszillierender Raupenauftrag: Die Auftragsköpfe des Flächenauftrags werden während des Klebeprozesses seitlich hin und her geschwenkt, sodass sich ein sinuskurvenförmiges Klebebild auf dem Produkt vorfinden lässt.
  • Variable Anzahl Raupenbahnen: Die Auftragsköpfe werden mit einem zusätzlichen Ventil, das elektrisch gesteuert wird, ausgestattet. So kann statt der gesamten Düsenreihe eines Auftragskopfes auch nur ein Teil der Düsen geschaltet werden. Auch innerhalb eines Fertigungszyklus kann die Anzahl der Raupen pro Auftragsbahn variiert werden.

Anpassung an Produktmaße

  • Automatische Längen-, Breiten- und Höhenerkennung: Ein im Klebeturm befindlicher Sensor vermisst die Höhe der zu beleimenden Platte. Über einen am verfahrbaren Eckkopf angebrachten Sensor wird die Breite der zu beklebenden Platte automatisch bei Querverfahrung erkannt. Zur Längenbestimmung wird ein Sensor auf dem im Klebeturm liegenden Transportband angebracht. Über die Positionsüberwachung des Bandantriebs wird die Länge ermittelt. In Verbindung mit der integrierten Höhenerkennung können aufeinanderfolgende variierende Plattendimensionen realisiert werden.
  • Programmierbare Höhen- und Breiteneinstellung: Über das Bedienpanel können die Dimensionen der zu beleimenden Platte eingegeben und gespeichert werden. Somit können auch Platten beleimt werden, welche aufgrund der Geometrie und/oder Oberflächenbeschaffenheit nicht zuverlässig vermessen werden können. Zudem kann durch Wegfall der Vermessung Reduzierung des Querverfahrweges (Walzenauftrag) die Zykluszeit vermindert werden.

Bäumer Newsletter

Immer Up-to-Date sein mit dem Bäumer-Newsletter

Über uns

Die Firma Lamit beliefert seit 1989 schwerpunktmäßig die Matratzenfertigungsindustrie mit automatischen Kleberauftragsanlagen und Linienkonzepten für die Herstellung von Rohmatratzen. Lamit ist Pionier in der Entwicklung und Herstellung von automatischen Modulsystemen und Linienkonzepten für alle üblichen Klebeverfahren in der Matratzen- und Schaumstoffverarbeitenden Industrie.

Neben speziellen Lamit-Auftragssystemen für die Verarbeitung von z. B. Polyurethanklebstoffen für verschiedene Schaumprodukte, bietet die Bäumer Lamit Klebetechnologie für die Matratzenindustrie zwei verschiedene Kleberauftragsverfahren an. Abhängig von der Anwendung und im Speziellen vom Matratzentyp werden entweder wasserlösliche Dispersionsklebstoffe oder Schmelzklebstoffe verwendet.

2015 wurde Lamit von der Albrecht Bäumer GmbH & Co.KG übernommen